AK 50: Sensationeller Aufstieg in die 2. Bundesliga

Die AK50-Her­­ren­gol­f­­man­n­­schaft des GC Bad Abbach-Deu­­ten­hof schafft den Auf­stieg bei den Deut­schen Mann­schafts­meis­ter­schaf­ten. Bei bes­ten Platz- und Wet­ter­be­din­gun­gen wur­de der Meis­ter der Her­­ren- Regio­nal­li­ga Süd AK50 im Golf­club Pas­­sau-Ras­s­bach ermit­telt. Gespielt wur­den am ers­ten Tag die Klas­si­schen Vie­rer und am zwei­ten Tag die Ein­zel, alles im Zähl­spiel­for­mat. Nach dem ers­ten Spiel­tag lag die Bad Abba­cher Mann­schaft noch auf dem letz­ten Platz von acht teil­neh­men­den Mann­schaf­ten.

Am Schluss­tag über­hol­ten sie jedoch mit sen­sa­tio­nel­len Ein­zel­er­geb­nis­sen -  75 Schlä­ge Mar­kus Gier­stor­fer, 75 Schlä­ge Robert Vogel, 78 Schlä­ge Dr. Gott­fried Zist­ler, 80 Schlä­ge Bern­hard Reichl und 82 Schlä­ge Dr. Chris­ti­an Flug - alle ande­ren 7 Teams und lan­de­ten so die gro­ße Über­ra­schung. Auf Rang 2 mit nur einem Schlag Rück­stand folg­te der Golf­club Ingol­stadt vor dem GC Eichen­ried und dem GC Berch­tes­ga­de­ner Land. Abge­stie­gen in die Ober­li­ga sind der Tegern­se­er Golf-Club Bad Wies­see und der GC Wörth­see.

Somit erreich­ten die AK-50er den größ­ten sport­li­chen Erfolg in der 24-jäh­­ri­gen Geschich­te des Golf-Club Bad Abbach-Deu­­ten­hof. Vor 2 Jah­ren schei­ter­ten die Abba­cher Gol­fer erst im Ste­chen knapp am Auf­stieg.

In der 2. Bun­des­li­ga wird man nächs­tes Jahr auf fol­gen­de Mann­schaf­ten tref­fen: Frank­fur­ter GC, GC St. Leon Rot, GC Neckar­tal, GC Olching, GC Eschen­ried, GC Kir­ch­heim-Wen­d­­lin­gen und Münch­ner GC.

 

 

Die Her­ren­mann­schaft AK 50 (I+II) des GC Bad Abbach: Von links : Bern­hard Reichl, Hans Stroh­mai­er, Heinz Schwin­ning, Dr. Chris­ti­an Flug, Fre­dy Irr­gang, Peter Eber­hardt, Sigi Saue­rer, Rein­hard Köb­ler, Jim Cul­len, Ste­fan Wür­din­ger und Kapi­tän der 1.Mannschaft Mar­kus Gier­stor­fer. Nicht auf dem Foto: Robert Vogel, Dr. Gott­fried Zist­ler, Diet­mar Eick­höl­ter, Karl-Heinz Grö­nin­ger, Albert Kell­ner, Harald Kell­ner, Robert Reich­mann