Golf wird in Bad Abbach neu überdacht

Quo Vadis, Golf­sport“ – wohin führt der Weg für unse­re Sport­art? Unter die­sem Mot­to traf sich der Vor­stand am 22. Novem­ber mit Ver­tre­tern der KG und der Mann­schafts­ka­pi­tä­ne, den Cap­tains, dem Vor­stand des För­der­ver­eins und Mit­glie­dern, die sich im Rah­men der Mit­glie­der­be­fra­gung zur Unter­stüt­zung des Vor­stands bereit erklärt haben, zu einem Work­shop.

Bei sei­nem Eröff­nungs­vor­trag zum Work­shop räum­te DGV-Vize­prä­si­dent Wil­li Fumy zwar ein, dass der Golf­sport von „einer all­ge­mei­ne Über­al­te­rungs­ten­denz geprägt sei“, gab den gut zwei Duzend Teil­neh­mern aber auch eine Rei­he von Ide­en an die Hand, wie man Golf noch attrak­ti­ver machen kann.

Nach fünf Stun­den inten­si­vem und ange­streng­tem Nach­den­ken, mit Grup­pen­ar­beit exzel­lent mode­riert von Hen­ry Leißl, waren acht The­men selek­tiert. Golf stär­ker mit Events ver­bin­den, sich um neue Ziel­grup­pen bemü­hen und die­se dann inten­si­ver im Club betreu­en, Distan­zen zwi­schen Cham­pi­ons (Tigers) und Neu­lin­gen (Rab­bits) über­brü­cken, das Tur­nier­ge­sche­hen vari­an­ten­rei­cher gestal­ten und die Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­bes­sern, sind nur eini­ge Stich­wor­te, die nun bis spä­tes­tens Anfang nächs­ten Jah­res mit Inhal­ten hin­ter­legt wer­den.

Die Bli­cke sind gespannt, die Köp­fe rau­chen - Mode­ra­tor Hen­ry Leißl spornt zu Höchst­leis­tun­gen an.