Informationen zum neuen Handicapsystem

World Handicap System - kurz erklärt

Offizieller Film von USGA und R&A zur Erklärung:

https://youtu.be/hnaZLgBS804

Die Han­di­cap-Regeln brin­gen neue Begrif­fe mit sich, alte Rege­lun­gen ent­fal­len, neue wer­den ein­ge­führt, eini­ges bleibt unver­än­dert. Hier fin­den Sie einen Über­blick der rele­van­tes­ten Ände­run­gen bzw. der Ele­men­te, die Bestand­teil des Han­di­cap-Sys­tems sind.

Neue Handicap-Regeln 2021

Welt­weit wer­den der­zeit die sechs ver­schie­de­nen Han­di­cap-Sys­te­me zu einem ein­heit­lich gel­ten­den World Han­di­cap Sys­tem ver­eint. Obwohl jedes der Han­di­cap-Sys­te­me nur den Sinn hat, die Spiel­stär­ke eines Gol­fers aus­zu­drü­cken, unter­schei­den sich die­se Sys­te­me teil­wei­se sehr deut­lich. In Zei­ten der Glo­ba­li­sie­rung rei­sen immer mehr Gol­fer in ande­re Län­der. Der Golf­tou­ris­mus boomt und sowohl Deut­sche, als auch Gol­fer ande­rer Natio­nen spie­len inter­na­tio­nal auf allen Kon­ti­nen­ten. Um die Han­di­cap-Füh­rung nach ein­heit­li­chen Regeln zu garan­tie­ren und auch inter­na­tio­nal ein Fair-Play um die Plat­zie­run­gen in den Net­to­wer­tun­gen sicher­zu­stel­len, wur­den aus allen sechs der­zeit gel­ten­den Sys­te­men die bes­ten Aspek­te über­nom­men und ver­ein­heit­licht. So ent­hält auch das neue World Han­di­cap Sys­tem vie­le Rege­lun­gen, die uns schon aus dem EGA-Vor­ga­ben­sys­tem bekannt sind.

Was bleibt?

Für uns unver­än­dert, wer­den Han­di­caps auch zukünf­tig bis zu einem maxi­ma­len Han­di­cap von 54 geführt. Dies war eine Anfor­de­rung der EGA (Euro­pean Golf Asso­cia­ti­on), da in Euro­pa sonst sehr vie­le Golf­spie­ler gar kein Han­di­cap mehr gehabt hät­ten. Sehr wich­tig war es für uns außer­dem, dass die ein­zel­nen Natio­nal­ver­bän­de auch wei­ter­hin ent­schei­den kön­nen, ob der Anstieg eines Han­di­caps bei einem bestimm­ten Wert gestoppt wer­den kann. Die­ser Wert wird in Deutsch­land unver­än­dert bei 26,5 lie­gen. Ober­halb von 26,5 kann sich ein Gol­fer nur her­ab­spie­len. In die­sem Bereich erfolgt kei­ne auto­ma­ti­sche Her­auf­set­zung, es sei denn, auf Wunsch des Spie­lers.

Wei­ter­hin unver­än­dert bleibt für uns auch die Kal­ku­la­ti­on der Han­di­caps auf Basis des bereits bekann­ten Cour­se Ratings, also mit Hil­fe der Cour­se-Rating- und Slo­pe-Wer­te. Wie schon bis­her gewohnt, wird je nach Abschlag, Han­di­cap und Spie­ler die indi­vi­du­el­le Spiel­vor­ga­be ermit­telt, die zukünf­tig nur „Cour­se Han­di­cap“ oder „Play­ing Han­di­cap“ hei­ßen wird. Außer­dem kön­nen die sehr beliebt gewor­de­nen, vor­ga­ben­wirk­sa­men Run­den über neun Löcher wei­ter­hin gespielt wer­den.

Schon heu­te gibt es die Mög­lich­keit, vor­ga­ben­wirk­sa­me Run­den außer­halb von Tur­nie­ren als Extra Day Score bzw. EDS-Run­de zu spie­len. Auch die­se Rege­lung bleibt bestehen. Hier ändert sich nur der Name in „regis­trier­te Pri­vat­run­de“. Ande­re pri­va­te Run­den, also alle nicht zuvor regis­trier­ten Run­den, wer­den auch wei­ter­hin nicht zur Berech­nung der Han­di­caps her­an­ge­zo­gen.

Unver­än­dert blei­ben wei­ter­hin die Spiel­for­ma­te, die zur Han­di­cap-Berech­nung genutzt wer­den. So sind auch im World Han­di­cap Sys­tem nur Ein­zel-Zähl­spie­le, das Zähl­spiel nach Sta­ble­ford, der Maxi­mum Score und die nur sehr sel­ten gespiel­ten Par- oder Bogey-Spie­le vor­ga­ben­wirk­sam.

Was ist neu?

Es wer­den jedoch auch eini­ge Neue­run­gen auf uns zukom­men. Beson­ders unge­wohnt wird dabei zunächst die Berech­nungs­me­tho­de sein. Wäh­rend die Vor­ga­ben bis­her auf­grund von Sta­ble­ford-Net­to­punk­ten fort­ge­schrie­ben wor­den sind, wird der zukünf­ti­ge Han­di­cap-Index auf Basis der Score Dif­fe­ren­ti­als nach jeder Run­de neu berech­net. Der Score Dif­fe­ren­ti­al ermög­licht die Ver­gleich­bar­keit der Ergeb­nis­se, die auf unter­schied­li­chen Plät­zen erspielt wur­den und beschreibt den Unter­schied zwi­schen dem gewer­te­ten Ergeb­nis und dem Cour­se Rating unter Ein­be­zie­hung des Slo­pe Ratings. Dazu wer­den die bes­ten acht der letz­ten zwan­zig Han­di­cap-rele­van­ten Ergeb­nis­se bewer­tet. Nur aus die­sen acht Ergeb­nis­sen wird der Durch­schnitt ermit­telt.

Damit ent­fal­len die bis­her genutz­ten Vor­ga­ben­klas­sen mit Puf­fer­zo­nen und Her­auf- und Her­ab­set­zungs­mul­ti­pli­kan­den. Zur neu­en Durch­schnitts­be­rech­nung wer­den sie nicht mehr benö­tigt. Da es kei­ne unter­schied­li­chen Vor­ga­ben­klas­sen mehr geben wird, ent­fal­len auch die Ein­schrän­kun­gen der bis­he­ri­gen Vor­ga­ben­klas­se 1. Im World Han­di­cap Sys­tem kön­nen somit auch Spie­ler mit einem Han­di­cap-Index von 4,4 oder bes­ser Han­di­cap-rele­van­te Pri­vat­run­den spie­len und an 9-Löcher-Tur­nie­ren teil­neh­men, so wie es für die aktu­el­le Spiel­sai­son auf­grund der beson­de­ren Umstän­de ohne­hin bereits ermög­licht wor­den war.

Eine wei­te­re wich­ti­ge Neue­rung für uns ist, dass ab 2021 alle Ein­zel-Zähl­spiel-Tur­nie­re wäh­rend der Spiel­sai­son immer Han­di­cap-rele­vant sein wer­den. Von Mai bis Sep­tem­ber haben Spiel­lei­tun­gen somit nicht mehr die Wahl, ein Zähl­spiel-Tur­nier als „nicht vor­ga­ben­wirk­sam“ aus­zu­schrei­ben. Da jedoch immer nur die acht bes­ten der letz­ten zwan­zig Ergeb­nis­se eines Spie­lers zur Berech­nung des Han­di­cap-Index genutzt wer­den, beein­flus­sen die schlech­te­ren zwölf Run­den den Han­di­cap-Index zunächst nicht. Nur bei anhal­tend höhe­ren Ergeb­nis­sen, wird auch der Han­di­cap-Index ent­spre­chend der tat­säch­li­chen Spiel­stär­ke wie­der anstei­gen. Nicht Han­di­cap-rele­van­te Tur­nie­re sind wäh­rend der Spiel­sai­son in den For­ma­ten mög­lich, die nicht für die Han­di­cap-Berech­nung genutzt wer­den kön­nen, wie Vie­rer oder Scram­bles.

Das Stamm­blatt eines Spie­lers ent­hält im World Han­di­cap Sys­tem die jeweils letz­ten zwan­zig Ergeb­nis­se in chro­no­lo­gi­scher Rei­hen­fol­ge. Wie bis­her steht das zuletzt erziel­te Ergeb­nis ganz oben, das ältes­te Ergeb­nis ganz unten im Stamm­blatt. Nach dem neu­en Ver­fah­ren wer­den die bes­ten acht der Ergeb­nis­se ermit­telt und nur aus die­sen der World Han­di­cap-Index berech­net. Sobald ein neu­es Ergeb­nis erzielt wird, steht es an ers­ter Stel­le im Stamm­blatt, das bis­her 20. Ergeb­nis wird zum 21. und ent­fällt.

Bei vie­len Spie­lern ent­hält das Stamm­blatt der­zeit weni­ger als zwan­zig Ergeb­nis­se. In dem Fall wer­den auch die Han­di­cap-Indi­zes ent­spre­chend der fol­gen­den Tabel­le aus weni­ger als zwan­zig Ergeb­nis­sen ermit­telt:

Tabelle zur Berechnung der Score Differential

Tabel­le zur Berech­nung der Score Dif­fe­ren­ti­al

Die Konvertierung

Nach dem­sel­ben Ver­fah­ren wird auch die Kon­ver­tie­rung (ein­ma­li­ge „Umrech­nung“) der bis­he­ri­gen EGA-Vor­ga­be in den neu­en Han­di­cap-Index durch­ge­führt. Die Berech­nung dazu erfolgt allein auf Grund­la­ge der in den letz­ten vier Jah­ren erziel­ten, vor­ga­ben­wirk­sa­men Ergeb­nis­se, da nur damit die aktu­el­le Spiel­stär­ke wider­ge­spie­gelt wird. Die Kon­ver­tie­rung erfolgt durch den DGV Ende Novem­ber 2020.

Das Wichtigste für Spieler

Das Han­di­cap ist Aus­druck des Spiel­po­ten­zi­als eines Gol­fers. Je mehr Ergeb­nis­se ein Spie­ler erzielt, des­to genau­er spie­gelt der Han­di­cap-Index die aktu­el­le Spiel­stär­ke wider. Nur so ist ein Fair­play im Spiel um Net­to­plat­zie­run­gen in Tur­nie­ren mög­lich.

Durch den Wech­sel zum World Han­di­cap Sys­tem ver­liert die bis­he­ri­ge EGA-Vor­ga­be ihre Gül­tig­keit und wird durch den neu­en Han­di­cap-Index ersetzt. Durch die Neu­be­rech­nung bei der Kon­ver­tie­rung ist es sehr wahr­schein­lich, dass der Wert des neu­en Han­di­cap-Index von dem der bis­her geführ­ten EGA-Vor­ga­be abweicht. Nur Spie­ler, die in den letz­ten vier Jah­ren kei­ne vor­ga­ben­wirk­sa­men Ergeb­nis­se erzielt haben, erhal­ten den Han­di­cap-Index als Erst­ein­trag in das Stamm­blatt in unver­än­der­ter Höhe. Erst nach eini­gen neu­en Ergeb­nis­sen spie­gelt der Han­di­cap-Index die­ser Spie­ler ihre tat­säch­li­che Spiel­stär­ke wider. Inner­halb von Deutsch­land wer­den die erziel­ten Ergeb­nis­se nach Han­di­cap-rele­van­ten Run­den auto­ma­tisch durch den Hei­mat­club oder die aus­wär­ti­ge, gast­ge­ben­de Golf­an­la­ge erfasst. Nur im Aus­land erziel­te Ergeb­nis­se müs­sen Spie­ler selbst Ihrem Hei­mat­club über­mit­teln.

Und ansons­ten gilt für alle Spie­ler unver­än­dert: Spie­len Sie! Haben Sie Spaß! Genie­ßen Sie Ihre Run­den! Und erzie­len Sie so vie­le Han­di­cap-rele­van­te Ergeb­nis­se wie mög­lich. Ihr Han­di­cap-Index wird damit ganz auto­ma­tisch durch die Soft­ware für Sie berech­net.

Neuerungen in Kürze

EGA-Vor­ga­ben­sys­tem (bis­her) World Han­di­cap Sys­tem (neu)
EGA-Vor­ga­be (World-)Handicap-Index
Vor­ga­ben­wirk­sam Han­di­cap-rele­vant
Vor­ga­ben­fort­schrei­bung Durch­schnitts­be­rech­nung des Han­di­caps
Streich­loch (bei zu vie­len Schlä­gen) Gewer­te­tes Brut­to­er­geb­nis (also Wer­tung einer maxi­ma­len Schlag­zahl)
Vor­ga­ben­klas­sen / Puf­fer­zo­nen ----
Grund­la­ge: Sta­ble­ford-Net­to­punk­te Grund­la­ge: Score Dif­fe­ren­ti­al
EDS-Run­den nur für Vor­ga­ben­klas­sen 2 – 6 vor­ab regis­trier­te Pri­vat­run­den für alle Spie­ler
9-Löcher vor­ga­ben­wirk­sam nur für Vor­ga­ben­klas­sen 2 – 6 Han­di­cap-rele­van­te Pri­vat­run­den für alle Spie­ler
Vor­ga­ben­wirk­sa­me oder nicht vor­ga­ben­wirk­sa­me Tur­nie­re Alle Ein­zel-Zähl­spiel-For­ma­te in der Spiel­sai­son Han­di­cap-rele­vant